Buchpräsentation und Podiumsdiskussion „1989 – 30 Jahre danach“

Am Dienstag 1. Oktober kam es am Gymnasium der Diözese Eisenstadt zu einem historischen Gipfeltreffen der besonderen Art!
Vor circa 100 Schülerinnen und Schülern präsentierte Wolfgang Bachkönig, ehemaliger Pressesprecher der Landespolizeidirektion Bgld, sein neues Buch „Sommer 1989  … Durch den Eisernen Vorhang in die Freiheit. Zeitzeugen aus drei Staaten erzählen“. Gleichzeitig bot er in kompakter Form eine Übersicht zur Bau, Entwicklung und Abbau des Eisernen Vorhangs im Burgenland, bevor

Árpád Bella, 1989 leitender ungarischer Grenzoffizier von Sopron und

Stefan Biricz, 1989 österreichischer Bezirksgendarmerie-Kommandant von Eisenstadt-Umgebung, sowie

Christiane Promintzer, 1989 DDR-Bürgerin, heute Lehrerin in Neusiedl am See und

unser Direktor Josef Mayer

ihre Erlebnisse im Sommer 1989 eindrucksvoll schilderten.

Da waren

> die mutige Fluchthilfe des Österreichers, der einen Ausflug nach Ungarn unternahm,

> die menschliche Eigenverantwortung des Grenzkommandanten, der mit einem Schießbefehl ausgestattet Flüchtende stoppen hätte müssen und diese die Grenze ohne Widerstand passieren ließ,

> die Konfrontation des ideenreichen Bezirksgendarmerie-Kommandanten mit 600 Flüchtlingen, die versorgt und in die deutsche Botschaft nach Wien gebracht werden mussten,

> und das fast 10 jährige Kind, das den Beschluss der Eltern, in den Westen zu flüchten, mit aller Gefahr mittragen musste.
 

Die Ereignisse des Paneuropäischen Picknicks am 19. August 1989 und die Tage davor und danach konnten so eindrucksvoll aus verschiedenen Sichtweisen der Betroffenen hinterfragt und beleuchtet werden.

Herzlichen Dank an unsere Gäste, die bereit waren, unsere Schülerinnen und Schülern an ihren Erlebnissen teilhaben zu lassen.
Beendet wurde das Zusammentreffen mit dem Lied „Sommer 1989. Er schnitt Löcher in den Zaun“ der Rock-Band Kettcar.

Mag. Harald Straßl