Kinder

MellowYellow-Kunstprojekt

Wir freuen uns riesig, dass gerade an unserer Schule dieses inklusive Kunstprojekt für Kinder und Jugendliche stattfinden konnte. Das Ziel des Projektes ist, mit künstlerischen Methoden Diversität, Inklusion und künstlerische Offenheit als selbstverständliche Praxis in Österreichs Schulen zu verankern. Dabei geht es um die Begegnung der Schülerinnen und Schüler mit Menschen mit Behinderung auf Augenhöhe. Dazu war für einen Tag das Künstler:innenteam Vera und Frans an der Schule. Es war ein unbeschreiblich schöner Tag mit ihnen – DANKE!

Herbst, Herbst, wir lieben dich!

So lange das Wetter mitspielt und uns die Sonne lacht, nutzen wir die schöne Lage unserer Schule voll aus und bewegen uns mit den Schülerinnen und Schülern in der Nachmittagsbetreuung im Freien! Die feine 'Donnerstags-Gruppe' von Prof. Nemeth macht's vor: nach der Lernstunde geht's am Liebsten raus!

Bezüglich Informationen zu unserem THS-Angebot steht Ihnen unser Tagesheimleiter Prof. Riegler morgen im Erdgeschoß unserer Schule zur Verfügung.

Was heißt denn "fair" gehandelt? - Im persönlichen Gespräch mit der Klasse 2A

Anlässlich der Zertifizierung des Gymnasiums Wolfgarten zur "FAIRTRADE-SCHOOL" sprachen Frau Direktor Berger-Gruber und Frau Prof. Döller mit Schüler:innen der Klasse 2A über die Wichtigkeit dieser sozialen Initiative in der Welt sowie deren Umsetzung am Schulstandort. Dank der informativen und farbenfrohen FAIRTRADE-Poster-Ausstellung erstellten interessierte Schüler:innen in Teams kurze Präsentationen zum Thema.

Besuch des jüdischen Museums

Die dritten Klassen und die 4a haben mit Herrn Prof. Kedl, Frau Prof. Porics und Herrn Prof. Straßl das Österreichische Jüdische Museum in Eisenstadt besucht, das dankenswerterweise extra für unsere Schule die Pforten geöffnet hat. In interessanten Führungen wurden den Schüler:innen in Gruppen in der ständigen Ausstellung jüdische Feste und Vieles über das Leben der Juden in Eisenstadt dargeboten, in die ehemalige Privatsynagoge des Samson Wertheimers das Verständnis für den Glauben der Juden gefördert und am ehemaligen jüdischen Friedhof die Begräbniskultur des Judentums vermittelt.